Der Jodlklub

wurde 2011 von Elisabeth Gabriel, Liese Lyon und Johanna Milz in Frankfurt gegründet.

Der gemeinsame Hintergrund sind die österreichischen Wurzeln. Alle drei arbeiten am Theater: Als Regisseurin, Schauspielerin, Dramaturgin.

Wir singen a capella: Jodler und dreistimmige Lieder aus verschiedenen Regionen Österreichs. Das Repertoire besteht aus Liedern, die wir in unserer Kindheit und Jugend mit unseren Familien oder in Chören gesungen haben. Aber viele österreichische Jodler haben wir erst in Frankfurt entdeckt. Wir sind immer wieder beeindruckt von der Unmittelbarkeit und Kraft der traditionellen Melodien.

Auftritte bisher u.a. im Jazzclub „Porgy & Bess“ in Wien, SCHIRN Kunsthalle Frankfurt, Kabinetttheater Wien, MOMUK Museum moderner Kunst Wien, Museum für Weltkulturen Frankfurt, Künstlerhaus Mousonturm, Yachtclub Frankfurt, Stromraum Stuttgart, sowie bei Festen und Ausstellungseröffnungen.

Im September 2016 entwickelte die Regisseurin Friederike Thielmann mit dem Jodlklub die Performance „En passant“ auf dem Yachtklub Frankfurt (Festival „implantieren“).

 

Elisabeth Gabriel

DSC 1657-web

Freie Regisseurin für Schauspiel und Musiktheater u.a. an Theatern in Berlin, Wien, Frankfurt, Wiesbaden, Würzburg, Tübingen, Konstanz, Graz, Linz, Innsbruck, St. Gallen, Luxemburg und bei freien Produktionen. Außerdem als Drehbuchdramaturgin für Sender, Institutionen und Produzenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig.

 

Liese Lyon

liese-6910

Freie Schauspielerin mit Engagements u.a. am Wiener Burgtheater, beim Steirischen Herbst, Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Darmstadt, Staatstheater Mainz und in zahlreichen freien Produktionen. Arbeiten für Film und Fernsehen.

 



Johanna Milz

Freie Dramaturgin und Produktionsleiterin vor allem, aber nicht nur im Bereich Performance und Zeitgenössischem Tanz. Arbeiten für und mit u.a. MariaHilferOper Wien, Theater am Turm Frankfurt, Ballett Frankfurt, Tanzcompagnie Gießen, Künstlerhaus Mousonturm, Hessischer Rundfunk und die internationale freie Szene. 

© Elisabeth Gabriel 2017